hör:werk

Freilicht-Bühne

Festival der Kulturen

Mercedes Peon

Einmal im Jahr gibt es das Festival der Kulturen mit Welt-Musik. Welt-Musik meint Musik, die eine Region oder eine Gruppe Menschen kulturell prägt. Welt-Musik kann sich auch mit anderen Musik-Richtungen wie Pop, Jazz oder Klassik verbinden. Die Konzerte finden draußen statt. Im Annahof und auf der Freilicht-Bühne. Für das Festival-Programm werden bekannte Musiker:innen aus der ganzen Welt ausgewählt und eingeladen. Auch Musiker:innen aus Augsburg sind dabei. Weltweit drückt Musik Lebensfreude aus. Musik verbindet Menschen und Völker miteinander.

Auf der Bühne sind dieses Jahr viele weltweit bekannte Künstler:innen. Auch die spanische Sängerin und Musikerin Mercedes Peón ist dabei. Mercedes Peón kommt aus dem Norden von Spanien, aus der Region Galizien. Sie hat sich schon als Kind für die Musik von dort interessiert. Diese alte Volks-Musik greift sie auf und entwickelt sie weiter. Einige beschreiben ihre Musik und ihre Auftritte als magisch. Sie tritt dieses Jahr mit anderen Musikerinnen und dem Streicher-Ensemble der Augsburger Philharmoniker auf. Alle arbeiten seit letztem Sommer zusammen. Während der Corona-Krise waren gemeinsame Treffen und Konzerte nicht möglich. Daher wurden Musikstücke und Videoaufnahmen zwischen Nordspanien und Augsburg hin- und hergeschickt. So entstand das Video zum Musik-Stück »Marabilla«. Es wurde sogar im spanischen Fernsehen gezeigt. Auf der Freilicht-Bühne sind sie in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam live zu sehen.

Bild oben: © MaiderJiménez

Was ist los mit der Freilicht-Bühne am Roten Tor?

Wegweiser zur Freilichtbühne

Die Bühne im Freien am Roten Tor ist die größte in Augsburg. Sie ist auch eine der schönsten Draussen-Theater des Landes. Sie liegt malerisch am Rande der Altstadt. Heute sind viele Teile der Bühne sehr kaputt. Das ist ärgerlich. Warum lässt man diesen Ort so verkommen?

Das Augsburger Staats-Theater ist Haupt-Mieter und spielt am meisten hier. 30 Tage finden dort Vorstellungen unterm Sternenhimmeln statt. Die Bühne ist also auch wichtig für das Geld des Staats-Theaters. Und doch kümmert sich keiner, auch nicht der Leiter. Das war so ähnlich wie beim Haus am Kennedyplatz.

Alle sorgen sich nur um den Neubau des Staats-Theaters in der Innenstadt. Keiner denkt an diese drei Orte zusammen. Einige Mitarbeitende der Stadt sind für Kultur zuständig. Diese betreuen die Freilicht-Bühne. Sie planen im Sommer Auftritte von Künstler:innen. Es wurde bisher zu wenig Geld für Reparaturen der Bauten zur Verfüguing gestellt. Und: Die Bühne soll viel mehr von anderen genutzt werden. Denn: Augsburg hat ganz viele Künstlerinnen und Künstler und viele Kunst-Projekte, die hier spielen können. Das wollen viele seit Jahren. Die Freilicht-Bühne soll an mehr Tagen und von vielen Gruppen bespielt werden – nicht nur vom Staats-Theater. Einige sagen, das wird dann zu laut und stört die Menschen, die hier wohnen. Andere meinen, dass stimmt so nicht.

Dieser Text ist in einfacher Sprache gehalten. Er geht zurück auf den Beitrag “Die Stadt Augsburg lässt die Freilichtbühne verkommen“, ein Kommentar von Jürgen Kannler vom 16.05.2021, veröffentlicht von a3kultur – Feuilleton für Augsburg Stadt/Land und Wittelsbacher Land
Zur Quelle: https://www.a3kultur.de/positionen/desolater-kulturort-0