Was macht der Kultur-Beirat?

Selbsgestaltete Ausgburger Kulturzeitung

Seit Mai 2021 steht fest, wer im neu zusammen gesetzten Augsburger Kultur-Beirat vertreten ist. Es gibt fünf Vertreter:innen aus der freien Kultur-Szene. Die freie Kultur-Szene fasst die Kultur-Schaffenden, die nicht bei der Stadt, dem Land oder dem Staat zugehörigen Kultur-Organisationen arbeiten. Die Vertreter:innen der freien Szene wurden in einer digitalen Veranstaltung nominiert. Nominiert heisst, sie wurden benannt und alle waren damit einverstanden. Aus den 26 Nominierten wurden per Briefwahl die fünf Mitglieder gewählt.

Dazu kommen fünf Stimmen der Vertreter:innen der Kultur-Organisationen der öffentlichen Hand. Diese werden nicht gewählt, sondern direkt entsendet. Dazu gehört jemand aus den Museen, ein Vertreter des Staatstheaters Augsburg, ein Vertreter des Runden Tischs der Religionen sowie eine Vertreterin des Stadtjugendrings. Die Vertreter:innen aus Universität und Hochschule teilen sich eine Stimme.

Der Kultur-Beirat berät den Stadtrat und den Kultur-Ausschuss im Rathaus in kulturellen Fragen. Der Beirat fördert die Zusammenarbeit der politischen Vertreter:innen mit kulturellen Organisationen, Einrichtungen und Kulturschaffenden. Seine Aufgabe ist es auch, dass sich alle Beteilgten besser verstehen lernen.

Die 10 Vertreter:innen sind erfahrene Mitglieder der vielfältigen Augsburger Kultur-Szene. Diese Erfahrungen sollen diese in die Kultur-Landschaft einbringen. Stadtrat und der Kultur-Ausschuss der Stadt sollen davon profitieren. Der Kultur-Ausschuss der Stadt Augsburg hat im Mai 2021 den Beirat in seiner Zusammensetzung bestätigt. Im Juni trat er das erste Mal zusammen.