hör:werk

Behinderten-Beirat

Unsere erste Sendung

Flugzeug mit Banner am HImmel

Heute am 26.05.2021 war es soweit. Unsere erste Live-Radiosendung war zu hören. Auf dem Augsburger Sender stayfm.com. Es war aufregend! Eine neue Erfahrung. Im Studio war Susanne Thoma vom hör:werk-Team. Unterstützt wurde sie von Christian Peters. Er kennt sich mit der Technik gut aus und war ein toller Gesprächspartner. Es gab Musik und Textbeiträge. Musik von regional bekannten und Augsburger Künstler:innen war dabei. Michaela Dietl, die Akkordeonkünstlerin, war an der Eingangsmelodie beteiligt. Und die Augsburger Folkgruppe John Garner war zu hören. Dann kamen die anderen hör:werk-Mitarbeiterinnen Barbara Thiele und Lina Mann zu Wort. Interviewt wurde außerdem Claudia Nickl, die Vorsitzende des Behindertenbeirats der Stadt.

Habt ihr die Sendung verpasst? Dann könnt ihr sie hier im Sender-Archiv anhören.
https://hearthis.at/stayfm/hoerwerk01susanne-thomachristian-peters26-05-21/

Beirat für ein barrierefreies Augsburg

Bunter Schriftzug "Augsburg wird barrierefrei"

Der Behinderten-Beirat spricht für die Menschen mit Behinderung in Augsburg. Der Beirat will das die Stadt barrierefrei wird. Menschen mit Behinderung sollen hier gut leben können. In dem Beirat sind 35 Menschen. Sie werden gewählt. Die meisten im Beirat sind Augsburger:innen mit Behinderung. Auch solche, die mit Menschen mit Behinderten arbeiten sind dabei. Und auch Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung sind im Beirat. Niemand bekommt Geld für die Arbeit im Beirat.

Es gibt auch eine Behinderten-Beauftragte der Stadt Augsburg. Im Moment ist das Claudia Nickl. Beirat und Behinderten-Beauftragte beraten den Stadt-Rat und die Menschen, die im Rathaus arbeiten. Der Beirat hat auch ein Büro. Darüber sind die Menschen im Beirat erreichbar. Das Büro heisst Geschäftsstelle. In der Geschäftsstelle des Behinderten-Beirats sitzt Alexandra Talio. Ihre Telefon-Nummer ist 0821 324 – 4330. Die E-Mail-Adresse ist behindertenbeirat@augsburg.de. Der Behinderten-Beirat hat auch eine Internet-Seite. Da steht noch mehr über die Arbeit. Und auch was der Beirat schon alles gemacht hat.

Alle können mitarbeiten und Fragen stellen oder etwas vorschlagen. Oder sagen, wo was nicht klappt und nicht gut ist. Das kann man dem Beirat sagen oder schreiben. Die kümmern sich dann darum.